Aufrufe
vor 1 Jahr

antriebstechnik 11/2017

antriebstechnik 11/2017

Power für die

Power für die Poststelle Permanentmagnetmotoren bringen Vorteile für das Briefbearbeiten Dass eine so spezielle Anwendung wie das automatische Verschließen von Briefen einen speziellen Motor benötigt, zeigt eine Konstruktion von Groschopp: Für die Maag Mercure AG, einem Schweizer Hersteller von Postmaschinen, konzipierten die Viersener Antriebsspezialisten eine ebenso kompakte wie energieeffiziente Lösung aus Permanentmagnetmotor und Schneckengetriebe. Aleksandar Andric ist Produktmanager bei der Groschopp AG Drives & More in Viersen Mithilfe der Briefschließer von Maag Mercure sieht die Ausgangspost nicht nur professionell aus, sondern steht auch in kürzester Zeit für den Versand bereit. Das Schweizer Unternehmen aus Adliswil hat sich auf die Entwicklung und Herstellung von Postbearbeitungssystemen spezialisiert. Mit seinen Tischgeräten bietet Maag Mercure erprobte Qualitätsprodukte, die in jedem Büro Platz finden. Alles in allem stehen seit Ende April fünf Modelreihen für Anwendung in Post- und Finanzverwaltungen, Handel, Industrie und Gewerbe zur Auswahl. Darunter die Briefschließmaschinen aus der neuen Taurus-Serie, die mit einem Antriebsystem von Groschopp ausgerüstet wurden. Pro Stunde verarbeiten sie max. 18 000 Briefe standardmäßig mit Dicken bis 16 mm. Dank ihrer kompakten Bauweise sind sie für alle gängigen Couvert- Standards der Formate C5, C6/5, C4 sowie B4 geeignet. Je nach Version sind sie mit integriertem, photoelektrischem Infrarot- Schaltsystem für die automatische Startund Stopp-Funktion und/oder integriertem Stückzähler ausgerüstet. Leistungsstarke Kleinmotoren in kompakter Bauform Der Wert einer störungsfreien Postbearbeitung im Unternehmen wird deutlich, wenn etwas schiefläuft. Um solche Ausfälle bereits im Ansatz zu vermeiden, verfügen die Postbearbeitungsmaschinen von Maag Mercure über ein aufeinander abgestimmtes Antriebsystem. „Neben maximaler Zuverlässigkeit und Langlebigkeit bestehen die Hauptanforderungen an das Antriebssystem vor allem in einer ausreichenden Kraftübertragung und Leistung“, formuliert Geschäftsführer Hans Maag das Aufgabenprofil in diesem speziellen Fall. Um all diese Ziele umzusetzen, reichen Standardprodukte oftmals nicht aus. Gefragt sind individuelle Lösungen. Warum weiß Groschopp-Geschäftsführer Thomas Georg Wurm: „Die Motoren bei solch einer Briefschließmaschine laufen die meiste Zeit mit hoher Leistung. Sie müssen daher nicht nur robust und langlebig sein, sondern auch möglichst energieeffizient arbeiten.“ Sollen dann noch – wie im Fall von Maag Mercure – Tischgeräte mit kleiner Geometrie realisiert werden, „braucht es Kleinmotoren in kompakter Bauform“, betont er. Für diesen Zweck hat Groschopp einen auf die Bedürfnisse der Schweizer angepassten Permanentmagnetmotor konzipiert, der den reibungslosen Betrieb und die stufenlose Regulation der Postmaschinen sicherstellt. Passgenaue Antriebe on Demand Ob Servo, Kommutator, Induktion oder bürstenlos: Das Know-how der nordrheinwestfälischen Antriebsexperten basiert auf fast 100 Jahren Motoren- und Getriebegeschichte. Die in Viersen ansässige Firma bietet nicht nur die passende Motortechnik und die entsprechende Regelung und Steuerung, sondern löst gemeinsam mit ihren Kunden die antriebstechnischen Aufgaben, die sich innerhalb einer Anwendung stellen. Von Anfang an steht ein enger Dialog im Mittelpunkt der Zusammenarbeit. „Im Prin- 78 antriebstechnik 11/2017

SPECIAL I SPS IPC DRIVES 2017 01 Ein Briefschließer von Maag Mercure verschließt pro Stunde bis zu 18 000 Briefe 02 Der permanentmagneterregte Gleichstrommotor Typ PM1 60-30 realisiert 5 000 min -1 und arbeitet effizient mit einer Nennleistung von 40 W zip gibt uns der Kunde den zur Verfügung stehenden Platz vor und benennt die geforderte Antriebsleistung. Wir bei Groschopp finden dann den geeigneten Motor“, bringt Thomas Georg Wurm die Expertise seines Unternehmens auf den Punkt. Damit Anlagenbauer und Maschinenhersteller in kürzester Zeit die gewünschte Lösung finden, bedienen sich die Antriebsspezialisten moderner Softwaretools und Analysemethoden für exakte Simulation, Planung und Entwicklung. Dazu zählen u. a. Rapid Prototyping bei Neukonstruktionen sowie ausgiebige Tests und Langzeitprüfung des Antriebssystems während der Entwicklungsphase. Mittels eines Lastenheftes begleitend mit einer Wertanalyse werden im weiteren Prozessverlauf die passenden Komponenten ausgewählt und zu einer maßgeschneiderten Lösung konfiguriert. „Im Endergebnis entsteht ein Motor, der den kundenspezifischen Anforderungen bis ins letzte Detail entspricht“, verspricht der Geschäftsführer. Effizient bei konstanter Leistung Herzstück des Antriebskonzepts für die vollautomatischen Postbearbeitungsmaschinen der Modellreihe Taurus ist ein kompakter DC-Motor von Groschopp. Er treibt die Bandwalzen und das Transportband der Briefschließmaschine an. Der permanentmagneterregte Gleichstrommotor vom Typ PM1 60-30 realisiert dabei 5 000 min -1 und arbeitet effizient mit einer Nennleistung von 40 W. Künftig soll er auch in allen anderen Modellen von Maag Mercure eingesetzt werden. Eine stufenlose Einstellung der Bandgeschwindigkeit ermöglicht eine individuell wählbare Leistung von bis zu 300 Briefen pro Minute. Der automatische Ablauf erfordert nur noch das Nachlegen von Briefstapeln. Ein manuelles Öffnen der Klappen ist ebenso wenig notwendig, wie ein Halten oder Andrücken der Briefstapel. Die Briefschließer lassen sich mit 100–120 VAC/60 Hz bzw. 200–240 VAC/ 50 Hz betreiben. Das Motorengehäuse in Schutzklasse IP44 sowie eine Schutzkleinspannung von 24 V sorgen für ausreichend Sicherheit bei der Bedienung. Bei Groschopp sind die Permanentmagnetmotoren serienmäßig in den Baugrößen 40 bis 114 und im modularen Aufbau mit Bremse, Geber und Getriebe verfügbar. Mit ihren starken Magneten bieten sich die Motoren immer dann als effiziente Lösung an, wenn Nennleistungen im Bereich von 4 bis 400 W gefordert sind. Ein weiterer Vorteil liegt in ihrer kompakten Bauform. Doch nicht nur der Einsatz effizienter Motoren spart Energie, auch die Wahl eines auf die Antriebsleistung abgestimmten Getriebes spielt eine wichtige Rolle. Das liefern die Viersener in der gewünschten Übersetzung gleich mit – wie im Fall der Taurus von Maag Mercure. „Zum Einsatz kommt in der Maschine ein Einfachschneckenge triebe Typ VE 31. Damit arbeitet der gesamte Antrieb besonders geräuscharm“, hebt Thomas Georg Wurm hervor. Service-Netzwerk mit Partner vor Ort Wie alle Antriebskomponenten von Groschopp werden die Motoren für die Postmaschinen von Maag Mercure auf modernen CNC-Maschinen gefertigt. „Durch die Fertigung im Haus können wir eine gleichbleibend hohe Qualität gewährleisten“, meint Thomas Georg Wurm. So stehen in Viersen für die elektronisch kommutierten Motoren eine vollautomatische Wickelstraße und für alle anderen Motoren vollautomatische Fertigungsstraßen für Polspulen- und Anker-Wicklung zur Verfügung. „Dies garantiert unseren Kunden eine schnelle Fertigung seiner Produkte in Klein- bis Großserien sowie höchstmögliche Flexibilität bei speziellen Bedürfnissen und Anforderungen“, betont der Geschäftsführer. Für Hans Maag von Maag Mercure sprechen deshalb viele Gesichtspunkte für die elektrischen Antriebe „Made in Germany.“ Nicht nur das technische Know-how qualifiziert Groschopp als OEM-Partner und Lieferant für die Antriebstechnik. Überzeugt hat Hans Maag auch das Lieferantennetzwerk der Antriebsexperten, die vor Ort in der Schweiz durch die Omni Ray AG vertreten werden. „Groschopp verfügt mit Omni Ray AG seit Jahrzehnten über einen lokalen Lieferpartner, der uns auch bei der Weiterentwicklung der Produkte zur Seite steht. Da er unsere Motoren auf Lager hält und sich stets um unsere Bedürfnisse kümmert, wollen wir künftig mit Groschopp für weitere Entwicklungen zusammenarbeiten. Mittlerweile setzen wir die Motoren auch in unserer neuen Dokumentenzählmaschine LC-10 ein“, meint der Geschäftsführer von Maag Mercure abschließend. www.groschopp.de antriebstechnik 11/2017 79

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe