Aufrufe
vor 10 Monaten

antriebstechnik 11/2015

antriebstechnik 11/2015

SPS IPC DRIVES

SPS IPC DRIVES 2015 02 Im Jahr verlassen 35 bis 40 Mio. Kugeln das Werk in Biel 03 Miniatur-Präzisionslager werden z. B. für die spiel- und schmierfreier Lagerungen in Gyroskopen mit Drehgeschwindigkeiten von fast 5 000 min -1 eingesetzt Auf Herz und Nieren geprüft Im Jahr verlassen 35 bis 40 Mio. Kugeln und Kügelchen das Werk in Biel, von denen die kleinsten einen Durchmesser von lediglich 0,14 mm haben. Sie alle durchlaufen eine mehrstufige Endkontrolle. Der letzte Schritt ist dabei die Sichtprüfung unter dem Mikroskop. „Obwohl wir in unserer Qualitätskontrolle die beste verfügbare Messtechnik verwenden, ist dieser Schritt unverzichtbar“, betont Véronique Athané Ryser, Leiterin der Fertigung. Dabei lassen die Fachkräfte eine Charge Kugeln in einer kleinen Schale hin und her rollen. Ihre geschulten Augen entdecken dabei eventuell verbleibende Abweichungen und Auffälligkeiten. Um diese Kugeln (als zentrale Komponenten) entstehen dann zahlreiche verschiedene Lager und Systeme in kleinen Dimensionen. Das kleinste Kugellager hat z. B. einen Außendurchmesser von nur 1,28 mm. Auch das Lagergehäuse wird im eigenen Haus gefertigt. Schließlich sind hier Qualität und Präzision ebenfalls Über die MPS Micro Precision Systems AG Die MPS Micro Precision Systems AG wurde 1936 unter dem Namen RMB im schweizerischen Biel gegründet und gehört seit 2003 zur Faulhaber Group. Sie produziert feinmechanische Präzisionskugellager und Präzisionssysteme, u. a. für die Uhrenindustrie, die Medizintechnik sowie für die Luft- und Raumfahrt. Kugellager von RMB sind bereits mit der Apollo- Mission zum Mond geflogen. MPS stellt die kleinsten Kugel lager her, die auf dem Markt erhältlich sind. obligatorisch. Schlussendlich werden dann die Einzelteile des Gehäuses und die Kugeln in Handarbeit von hochspezialisierten Mit arbeitern zusammengefügt. Von der Uhr in den Körper Die kleinen Kugellager aus der Schweiz haben sich mittlerweile viele weitere Anwendungsbereiche erschlossen. MPS integriert z. B. Keramik-Lager in den Pumpenkopf für Arzneimittelpumpen. „Keramik verhält sich im menschlichen Körper neutral. Ein Lager, das ohne Schmierung auskommt und keine potentiell schädlichen Metallionen absondert, kann also chirurgisch implantiert werden“, erläutert die Produktionsleiterin. Außerdem gibt es praktisch keinen Verschleiß, dementsprechend lang halten die Lager. Die implantierbare Arzneipumpe, die so entstehen konnte, wurde inzwischen mehr als 250 000 Menschen eingepflanzt. Sie wird vor allem bei chronischen Schmerzen genutzt. Die Patienten können dank automatischer und präzise dosierter Gabe des Schmerzmittels wieder ein weitgehend normales Leben führen. Neben den Uhrenherstellern und der Medizintechnik zählen die Sicherheitstechnik und die Industrie im Allgemeinen zu den Abnehmern ähnlicher Systeme. Dazu gehören zum Beispiel eine Hoch geschwindigkeitsspindel für die Glasbearbeitung, ein Kugeldifferenzial für ein Fokussierungssystem, ein linearer Messkopf, unterschiedliche Kugelrollspindeln, ein Stellantrieb für Raketenleitwerke sowie ein Hexapod zur sicheren Positionierung von Fixierungsschrauben in der Wirbelsäule. Die gemeinsamen Nenner sind – neben dem Hightech-Kugellager, das die meisten Systeme enthalten – höchste Präzision, Qualität und Zuverlässigkeit, wie man sie auch von den feinsten Schweizer Uhren kennt. www.faulhaber.com www.mpsag.com 32 antriebstechnik 11/2015

Basisgerät und Configurator für die Automatisierung Auf der SPS IPC Drives zeigt Pilz sein Angebot an kompletten Lösungen für Automatisierungsaufgaben von der Sensorik über die Steuerungstechnik bis hin zur Antriebstechnik. Zusammen mit den anderen Partnern der Forschungsplattform Smartfactory KL stellt Pilz außerdem auf einem Gemeinschaftsstand Automatisierungskonzepte für Industrie 4.0 vor. Zu den Neuheiten gehört das Basisgerät m B1 für die konfigurierbaren Steuerungssysteme PNOZmulti 2. Es bietet mehr Leistung für Maschinen mit größerem Funktionsumfang und verfügt über zwei integrierte Ethernet-Ports. Kurze Stillstandzeiten und hohe Anlagenverfügbarkeit sind garantiert durch den Anschluss an alle gängigen Feldbussysteme über entsprechende Erweiterungsmodule. Die neue Version 10.0.0 des PNOZmulti-Configurators unterstützt die Konfiguration spezieller Modulprogramme. So erlaubt das Programm bei den Motion-Monitoring-Modulen das Konfigurieren mehrerer Überwachungsbereiche, z.B. Geschwindigkeit oder Drehzahl, die auf dem Erweiterungsmodul ausgeführt werden. www.pilz.de/sps-ipc-drives Antriebsregler-Plattform als intelligente Verbindung Kostal stellt auf der SPS IPC Drives die verschiedenen Schnittstellen, die ein Antriebsregler in der Applikation hat, in den Mittelpunkt. Der Antriebsregler Inveor wird als intelligente Verbindung auf fünf Ebenen präsentiert: Anpassungsfähigkeit des Antriebsreglers in Bezug auf die zu regelnde Motorstärke, Komponenten zur Bedienung und Beobachtung, Kommunikation zur Applikationsumgebung, mechanische Motoradaption in der Kundenapplikation und Anpassung an die Regelungsverfahren des Motors. Als Neuheit wird der Inveor CP, eine gehäuselose Coldplate-Variante, vorgestellt, die die Möglichkeit für den Anschluss von kundeneigenen Kühlkörpern oder den Einbau in explosionssichere Gehäuse bietet. Am 25. November ab 16 Uhr findet am Messetand zudem eine Info-Veranstaltung zum Thema „Intelligent verbinden“ statt. www.kostal.com/industrie Höheres Drehmoment und längere Gebrauchsdauer Die Hohlwellen-Servoantriebe der Baureihe Canis Drive von Harmonic Drive sind eine Weiterentwicklung der Reihe CHA und bieten ein um 30 % höheres Drehmoment, eine 40 % längere Gebrauchsdauer und eine Steigerung des Dauerdrehmoments. Eine zentrische Hohlwelle des Antriebssystems vereinfacht die Maschinenkonstruktion. Durch die Auslegung des Statorpaketes erzielen die Antriebe eine erhöhte Überlastsicherheit. In ihnen kommen zudem spielfrei vorgespannte Präzisionsabtriebslager zum Einsatz. Diese Abtriebslager sind als Flanschlager ausgeführt, sodass der Außenring des Flanschlagers direkt an das Maschinengehäuse montiert werden kann. Die Antriebe sind erhältlich in sechs Baugrößen mit Untersetzungen zwischen 50:1 und 160:1 bei einem max. Drehmoment zwischen 23 und 841 Nm. Eingesetzt werden können sie z. B. im Werkzeugmaschinenbau, im Handling, in der Robotik, in der Medizintechnik oder aber auch in wehrtechnischen Anwendungen. www.harmonicdrive.de

Aktuelle Ausgabe