Aufrufe
vor 5 Monaten

antriebstechnik 10/2017

antriebstechnik 10/2017

MOTEK

MOTEK 2017 I SPECIAL Für optimale Ergebnisse Linearführungssystem in der Medizinindustrie überzeugt durch hohe Laufruhe Laufruhig und widerstandfähig gegenüber Flüssigkeiten wie Desinfektionsmittel und Kochsalzlösung – unabdingbare Eigenschaften für Maschinenelemente in der Medizintechnik. Dies gilt auch für die Linearführungen, die die Ergo-Tec GmbH unter anderem in den OP-Stühlen für die Kopfchirurgie verbaut. Das Unternehmen ersetzte hier eine kostenintensive Eigenentwicklung durch Produkte der Igus GmbH. Lesen Sie mehr. Das Familienunternehmen Ergo-Tec aus Bayern kann auf eine über 15-jährige Firmengeschichte zurückblicken. Im Jahr 2000 mit fünf Mitarbeitern gegründet, beschäftigen die Geschäftsführer Fritz und Alexander Dürsch nunmehr 28 Fachleute am Standort Wilhelmsdorf bei Nürnberg, die anhand der Qualitätsmanagement-Normen nach DIN EN ISO 9001 und DIN EN ISO 13485 hochwer tige Produkte für die Medizintechnik entwickeln und fertigen. Die Fördertechnik, das zweite Geschäftsfeld des Unternehmens, wird seit der Gründung im Jahr 2008 von der Niederlassung Helmstadt bei Würzburg aus betreut. Dort entstehen bspw. Gliederkettenfördersysteme, Werkstückträgersysteme sowie Fördertechnik für den Transport von Geschirr und Wäsche in Kliniken. Beständigkeit und Flexibilität – ein unvereinbarer Gegensatz? Linearführungen von Igus kommen bei Ergo-Tec sowohl im Fördertechnik- als auch im Medizintechnikbereich zum Einsatz und sorgen für präzise Anwendungen. Gerade im Falle eines operativen Eingriffs bei Augenleiden gehören die Vorbereitung der Patienten und deren perfekte Positionierung zu den Grundvoraussetzungen für optimale Ergebnisse. Dazu bieten die Wilhelmsdorfer „Crani Care“ OP- und Chirurgen-Stühle, die sich laut Geschäftsführer Ulf Hottung ist Branchenmanager Medizintechnik bei der Igus GmbH in Köln Alexander Dürsch vor allem durch qualitativ erstklassige Details auszeichnen: „Wir sind auf hochwertige Materialien wie Edelstahl und Aluminium spezialisiert. Außerdem sorgen wir für biokompatible Oberflächen und Lacke.“ Schnelligkeit und Flexibilität geben dabei oft den Ausschlag für die Kaufentscheidung, führt Dürsch weiter aus: „Wir pflegen langjährige Kundenbeziehungen und ebenso beständige Lieferantenkontakte.“ Vor diesem Hintergrund liefert das Kölner Unternehmen Igus Linearführungen aus dem Programm Drylin Q. Sie gleichen bei den Kopfstützen in den OP-Stühlen die Längenänderung beim Herunterfahren ins Liegen aus. Hier zählen vor allem der ruhige und leise Lauf. Die Führungen müssen resistent gegenüber Flüssigkeiten wie Kochsalzlösung und Desinfektionsmitteln sein. Hinzu kommt eine möglichst leichte und kompakte Bauweise, sollen sich doch die OP-Stühle vom Pflegepersonal gut bewe­ gen lassen und daher ergonomisch optimal gestaltet sein. Geschäftsführer Dürsch führt den Hintergrund weiter aus: „Bislang kam eine Eigenlösung in Form einer Kugelumlaufführung zum Einsatz. Diese war jedoch viel zu teuer und auch zu schwer. Der Wartungsaufwand ist zu umfangreich, und sie bauen zu groß auf.“ André Hock, technischer Verkaufsberater bei Igus, begleitet Ergo-Tec bei allen Fragen hinsichtlich Linearführungen und ergänzt: „Die integrierte Klemmfunktion macht die Führungen sicher, sodass unbeabsichtigtes Verrutschen der Kopfstütze ausgeschlossen ist. Durch das hartanodisierte Aluminium als Schienenmaterial erreichen wir beste Reibund Verschleißergebnisse. Eine integrierte, schnelle und einfache Klemmfunktion war der Wunsch vieler Anwender, den wir gerne erfüllt haben. Mit der Handklemmung kann man die Lager nunmehr an gewünschter Stelle positionieren und arretieren.“ Der Drylin Q-Linearbaukasten empfiehlt sich 92 antriebstechnik 10/2017

01 Hohe Laufruhe ist in OP-Stühlen für Augenbehandlungen gefragt, wenn beim Herunterfahren ins Liegen die Kopfstütze für einen Längenausgleich sorgt NEU IM NETZ Das INOMETA-Webspecial TUBES&PROFILES 02 Alexander Dürsch (r.), Geschäftsführer der Ergo-Tec GmbH und André Hock (l.), dem technischen Verkaufsberater von Igus Alles rund um das Thema Rohre & Profile aus Aluminium präsentieren wir im neuen Webspecial. Lassen Sie sich von unseren Kompetenzen und mehr als 35-jährigen Erfahrung überzeugen. immer dann, wenn man linear verdrehsicher verfahren möchte und Wert auf komplett schmierfreien Einsatz legt. Er macht die Konstruktion flexibel, wobei individuelle Gehäusevarianten, etwa Vollkunststofflager, verfügbar sind. Das robuste hartanodisierte Aluminiumprofil fällt durch das Hohlkammerprinzip leicht aus. Aufwändiger Zulassungsprozess Neben den reinen technischen Anforderungen unterliegen Pro dukte für die Medizintechnik einem strengen und aufwändigen Zulassungsprozess. Ergo-Tec arbeitet nach der Medizintechniknorm DIN EN ISO 13485 und führt viele Prüfungen für die europaweite Zulassung im eigenen Hause durch. Dementsprechend legt Alexander Dürsch Wert auf zertifizierte Zulieferer: „Sobald Zertifikate für unsere Zukaufprodukte vorliegen, fällt uns die Waren-Eingangskontrolle leichter. Wir können uns dann häufig auf Stichproben beschränken. Das macht den Fertigungsprozess schneller und hilft natürlich dabei, unseren Anspruch nach prompter und flexi bler Arbeit für den Kunden zu erfüllen.“ Igus punktet hier mit den größten Versuchsund Testlabors in der Branche. Auf 2 750 m 2 testen, prüfen und entwickeln die Inge nieure unter realen Bedingungen – ob Einzelkomponente oder fertiges System. Zu den Schwerpunkten zählen Reibwerte, Verschleiß sowie die Auswirkungen auf die Funktionalität bei Schmutz, um nur einige zu nennen. Igus Produktexperte André Hock betont die 15 000 Produkttests, die allein auf Reibwerte, Verschleiß und Abrieb abzielen: „Zusätzlich werden Millionen Testbewegungen für Gleitlager, Linear- und Kugellager sowie Gewindetriebe und Roboter gelenke durchgeführt. Mehr als 300 Versuche laufen im Gleitlager-Testlabor parallel.“ Unter diesen Voraussetzungen erleichtert sich auch der Zulassungsprozess für die OP-Stühle deutlich, von denen Ergo-Tec künftig 50 Stück pro Jahr produzieren will. Dies gilt ebenso für die Chirurgen-Stühle des Unternehmens, bei denen der Operateur den Sitz verstellen kann. Über eine Fußsteuerung fährt der Stuhl vor und zurück. Die Anforderungen entsprechen denen beim Kopfteil des OP-Stuhls. Während im Prototyp noch die Kugelumlaufführung in Eigenentwicklung eingebaut war, entschied man sich bereits in der Null- Serie für Drylin. Die positiven Resultate sichern laut Ergo-Tec Geschäftsführer Alexander Dürsch auch die künftige Zusammenarbeit mit Igus: „Wenn wir die Igus-Führungen aus Kunststoff und Aluminium mit unserer Edelstahl-Eigenentwicklung vergleichen, sparen wir heute zwei Drittel des Gewichts und sind zehnmal wirtschaftlicher in der Produktion.“ Die Führungen aus Köln stehen daher in jedem Fall weiter auf der Liste für Zukaufteile für laufende sowie Neuentwicklungen. www.igus.de tubesandprofiles.inometa.deometa PNEUMATIKPROFILE ZYLINDERROHRE PROFILROHRE WALZENROHRE ALUMINIUM VOLLMATERIAL STEGROHRE STANGEN ZEICHNUNGSPROFILE

Aktuelle Ausgabe