Aufrufe
vor 9 Monaten

antriebstechnik 10/2017

antriebstechnik 10/2017

KUPPLUNGEN UND BREMSEN

KUPPLUNGEN UND BREMSEN 01 02 03 01 „Das BCS 600 mit Steuereinheit, integriertem Hydraulikaggregat und den Industriebremsen ist eine Ideallösung für das Notstopp-System unseres schienengeführten Wie-Li“, Entwicklungsingenieur Stefan Eberhardt 02 Zwei federbetätigte und hydraulisch gelüftete Scheibenbremsen bilden das Sicherheits- bzw. Notstoppsystem. Sie entfalten Klemmkräfte von bis zu 40 kN 03 Zu den Systemkomponenten der Pendelzug-Anlage an der Adlerschanze gehören neben den offenen Wagen die 200 m lange Schienenstrecke, eine Berg- und eine Talstation sowie ein technischer Kommandostand zwei mächtigen Bremsscheiben, die sich an den äußeren Stirnseiten der Seiltrommeln befinden. Diese Ringspann-Bremsen sind stromlos geschlossen und so ausgelegt, dass jede einzelne im Ernstfall in der Lage ist, die nötige Gesamtbremsleistung im Alleingang aufzubringen (Redundanz). Reißt ein Seil oder versagt der Antrieb, fallen die Sicherheitsbremsen ein und stoppen den Wagenzug. Unabhängig vom Gewicht der Wagen und vom Gefälle halten sie dabei eine konstante Verzögerung von etwa 1,0 m/s 2 ein. Wird die komplette Anlage ausgeschaltet, fungieren die Bremsen als Haltebremsen. Die Steuerung und Überwachung der Sicherheitsbremsen finden im BCS 600 statt. Dieses System ermöglicht es, die Bremskraft hydraulisch betätigter und hydraulisch gelüfteter Bremsen zu steuern. Das geschieht über die präzise Regelung des Hydraulikdrucks, wobei die tatsächlichen Werte von Geschwindigkeit oder Hydraulikdruck in einer Echtzeit-Messung mit den Sollwerten abgeglichen werden. „Sind die gemessenen Abweichungen zu groß, wird der Hydraulikdruck entsprechend angepasst, womit die voreingestellte Bremszeit oder Verzögerung erreicht wird. Gleichzeitig schonen besonders flach verlaufende Bremsrampen am Ende der Bremsung die dynamische Belastung der Anlage“, erklärt Achim Mayer, Entwicklungsingenieur bei Ringspann. Schnelles und kraftvolles Zupacken Grundsätzlich ermöglicht das BCS 600 die Steuerung und Überwachung der Bremsvorgänge nach drei verschiedenen Vorgaben bzw. mit drei unterschiedlichen Bremsrampenfunktionen: Einer definierten Bremszeit, einer vorgegebenen Verzögerung oder einer bestimmten Anzahl von Umdrehungen (Bremsweg). Dabei betont Mayer, dass „die schnelle Überbrückung des Bremsspalts und ein regelmäßiges Sauberbremsen der Bremsscheibe für kürzeste Reaktionszeiten sorgen und hohe Reibwerte schon zu Beginn des Bremsvorgangs sicherstellen“. Die beiden Sicherheitsbremsen an den Seilwinden der Wieli-Anlage würden also im Ernstfall sofort das System zum Stillstand bringen. Zum Innenleben des BCS 600 gehören ein schneller IPC mit echtzeitfähigem Betriebssystem und ein Controller mit einer variablen Auswahl von I/Os, die für eine schnelle Messwert-Verarbeitung sowie eine verzögerungsfreie Steuerung und Regelung sorgen. Über verschiedene Feldbus-Schnittstellen (EtherCAT, Profibus, CANopen) wird das Bremssystem in die übergeordnete Anlage eingebunden und erlaubt eine bi-direktionale Kommunikation. „Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, das Bremssystem in das Netzwerk des Betreibers zu integrieren. Über die Ethernetverbindung kann er dann die Bremsvorgänge in Echtzeit verfolgen oder die aktuellen Betriebsdaten prüfen, ohne direkt vor Ort anwesend sein zu müssen“, erläutert Mayer. Zu den weiteren Qualitätsmerkmalen des BCS 600 von Ringspann gehören eine intelligente Konstruktion der Hydraulikeinheit, der Einsatz belastbarer Bauteile und eine Sitzventiltechnik mit großem Querschnitt – alles Aspekte, die eine hohe Zuverlässigkeit und Sicherheit des Systems gewährleisten. Das nächste Projekt Für Eberhardt und sein Entwicklerteam war der Einsatz des BCS 600 eine Premiere, die sich gelohnt hat: „Wir sind inzwischen absolut überzeugt von dieser Systemlösung, zumal wir dem Betreiber damit auch die Möglichkeit geben, im Rahmen seiner Sicherheits- und Instandhaltungskonzepte viele weitere Parameter und Komponenten des Bremssystems und der Anlage zu überwachen und zu dokumentieren. So etwa die Drehrichtung der Anlage, den Zustand der Bremsbeläge, die Funktion der Federpakete der Bremsen sowie den Hydraulikdruck, die Öltemperatur und – über die Drehzahldifferenzmessung – den Antriebsstrang.“ Abschließend fügt er noch hinzu, dass man das BCS 600 bereits für das nächste Projekt fest eingeplant habe. Es wird dann in einer Standseilbahn in Österreich zum Einsatz kommen. Fotos: Aufmacher: Fotolia; 01– 03: Ringspann/Wiegand www.ringspann.de 26 antriebstechnik 10/2017

KUPPLUNGEN UND BREMSEN Kupplungen für Präzisionsfördersysteme Spielfreie Elastomerkupplungen aus dem Hause Ruland sind konstruktiv gewuchtet, können jegliche Versatzformen ausgleichen und verfügen über gute Dämpfungseigenschaften. So eignen sie sich für Präzisionsfördersysteme mit häufigen Start- und Stopp-Vorgängen, z. B. in Anlagen für die Halbleiterfertigung, in der Solarenergie, in optischen Inspektionssystemen und in der automatisierten Medizintechnik. Die Kupplungen bestehen aus zwei polierten Aluminiumnaben sowie einem sternförmigen elastischen Verbindungselement. Das abgerundete Klauenprofil der Naben passt perfekt auf den Elastomerstern und stellt so den spielfreien Betrieb sicher. Die Naben sind in Klemm- oder Stellschraubenausführung in metrischen oder zölligen Baugrößen mit oder ohne Passfedernut erhältlich. Die Elastomersterne stehen in drei Härtegraden zur Verfügung: 98 Shore A für eine hohe Steifigkeit, 92 Shore A für den Kompromiss aus Steifigkeit und Nachgiebigkeit sowie 85 Shore A für maximale Dämpfung. www.ruland.com Kupplungen fit für den Ex-Bereich gemacht Kupplungen von Reich, z. B. die Marken Arcusaflex und Multi Mont, stehen ab sofort mit der neuen Atex-Richtlinie 2014/34/EU zur Verfügung. Sicherheit ist ein wichtiger Aspekt in Unternehmen, um Personen (z. B. Gerätebenutzer, Maschinenbediener sowie sonstige Beschäftigte) zu schützen, die in explosionsgefährdeten Bereichen arbeiten. Explosionsschutz betrifft alle SK SICHERHEIT AUS PRINZIP. 0,1–2.800 NM. Hersteller und Anwender. Ein präventiver Explosionsschutz richtet sich an den Hersteller und Konstrukteur von Maschinen und Geräten, die in explosionsgefährdeten Bereichen zum Einsatz kommen sollen. Die Umstellung der neuen Atex-Richtlinie 2014/34/EU erfolgte zum 20. April 2016. Das Unternehmen Reich-Kupplungen hat seine Produkte nach der aktuellen Richtlinie überarbeitet, sodass die Arcusaflexund Multi-Mont-Baureihen den aktuellen Anforderungen und damit dem neusten Stand der Technik entsprechen. www.reich-kupplungen.de Besuchen Sie uns! Halle 4, Stand 390 WIR FREUEN UNS AUF SIE! WWW.RW-KUPPLUNGEN.DE

Aktuelle Ausgabe