Aufrufe
vor 2 Jahren

antriebstechnik 10/2016

antriebstechnik 10/2016

STEUERN UND

STEUERN UND AUTOMATISIEREN Gehäuseloser Einbauantriebsregler für flexible Einsatzmöglichkeiten Abgeleitet aus der Inveor Antriebsregler-Plattform erweitert das Unternehmen Kostal seine Produktpalette um eine gehäuselose, offene Bauform in der IP-Schutzart 00. Für die Maschinenintegration wurde bei den neuen Inveor P-Geräten die thermische Senke in Form einer Kühlplatte vereinheitlicht. Diese standardisierte Cold-Plate ermöglicht die Adaption unterschiedlicher Kühlkonzepte. Synergien in der Kundenapplikation werden genutzt, um die Abwärme der Leistungselektronik an die Umgebung abzugeben. Hierdurch müssen keine zusätzlichen Kühleinrichtungen integriert werden. So kann der Inveor P bspw. in ein eigenes Gehäuse, das als Kühlkörper fungieren kann, eingebaut werden und eröffnet damit die Möglichkeit eines eigenen Brandings. Auch ein Einbau in explosionssichere Gehäuse ist denkbar. Ebenso kann das Gerät in Schaltschränke verbaut werden und die Kühlfläche der Montageplatten nutzen. Weitere Einbauoptionen werden durch gerippte Gehäuseteile oder andere Maschinenteile der Applikation ermöglicht, die die erforderliche Kühlfunktion erfüllen können. www.kostal.com Hydraulikregler mit Profinet-Schnittstelle Einen universellen Hydraulikregler mit Profinet-Schnittstelle bietet W.E.St. mit dem UHC-126-U-PFN an. Das Regelmodul für Positions- und Druckregelungen kann einfach und schnell in die vorhandene Maschinensteuerung integriert werden. Der Hersteller verspricht eine hohe Dynamik und Positioniergenauigkeit. Mit Direct control lässt sich die Sollposition über den Feldbus ändern. Ein Eil-/ Schleichgang dient dem automatischen Abfahren von vordefinierten Profilen. Mit der Drift-Kompensation ist eine korrekte Nullpunkteinstellung möglich, die über den Feldbus kontrollierbar ist. Über die Feinpositionierung können Positionsfehler durch äußere Einflüsse kompensiert werden. Zur stabilen sowie dynamischen Positionierung verfügt das Gerät über einen P- oder PT1-Positionsregler. Zusätzlich lässt sich eine PQ-Druckregelfunktion aktivieren, um den Differenzdruck zu bilden. Mit Blick auf Industrie 4.0 sind alle Sollwerte und Rückmeldungen im Protokoll verfügbar. www.w-e-st.de Sparsame Druckluft- und Durchflussregelventile Druckluft- und Durchflussregler für mehr Energieeffizienz bietet das Unternehmen SMC mit den Serien ASR und ASQ. Das Druckregelventil ASR und das Durchflussregelventil ASQ in Kombination auf dem Zylinder von elektrischen Antrieben montiert, können den Eigenluftverbrauch um 40 % senken. Auch die Ansprechzeit beim Rückhub lässt sich mit ihnen verkürzen. In vertikalen Anwendungen tragen die Ventile dazu bei, die Hubbewegung zu harmonisieren, und verhindern das ruckartige Anfahren. In Pressanwendungen können sie für eine schnelle Pressluftzufuhr am Hubende sorgen. Ventilkörper und Steckanschluss sind 360 ° schwenkbar, sodass eine schnelle und einfache Montage gewährleistet ist. Der Einsatz lohnt sich vor allem bei Zylindern, die einen Durchmesser von mindestens 50 mm und einen Hub von mindestens 200 mm bei einem Eingangsdruck von mindestens 6 bar aufweisen. Voraus setzung ist, dass sich der benötigte Zylinderbetriebsdruck im Arbeitshub und Rückhub unterscheiden. www.smc.de Sicherungsmodul für Motorstarter auf Sammelschienen Mit dem Sicherungsmodul 3RM19 erweitert Siemens sein Angebot an Zubehör für die Motorstarter der Reihe 3RM1. Damit können die Motorstarter jetzt auch auf Sammelschienen einfach montiert werden. Darüber hinaus bietet das neue Modul größere Variabilität bei geringer Varianz. Es erweitert den Einsatzbereich dieser Motorstarter außerdem um die Montage auf Tragschienen. Die Sicherungen bieten Schutz für den am Motorstarter angeschlossenen Motor und die Leitungen. Adapter ermöglichen den Einsatz des Sicherungsmoduls mit allen 60 mm-Sammelschienensystemen sowie in Kontaktsammelschienensystemen und Tragschienen. www.siemens.com 56 antriebstechnik 10/2016

Motorschutzleistungsschalter-Baureihe bietet Schutz bei Überlast und Kurzschluss WEG hat seine modular konzipierte Motorschutzleistungsschalter-Baureihe um eine Baugröße erweitert. Der MPW80 ist für Bemessungsbetriebsströme von 32 bis 80 A ausgelegt und kann Kurzschlussströme bis 65 kA/415 V ausschalten. Er schützt Motoren sowohl bei Überlast als auch bei Kurzschluss und bietet Phasenausfallempfindlichkeit nach IEC 60947-4-1. Die Motorschutzleistungsschalter der Reihe zeichnen sich durch Kompaktheit, Robustheit und Zuverlässigkeit aus, sodass Anwender von maximaler Betriebssicherheit selbst unter anspruchsvollsten Bedingungen und platzsparendem Einbau profitieren. Aufgrund der Kompatibilität der Motorschutzleistungsschalter MPW mit den Schützen der CWB-Reihe lassen sich mithilfe von Montage adaptern kompakte und leistungsfähige Motorstarterkombinationen aufbauen. Direkt am Gerät verfügt der MPW80 über die Stellungsanzeigen Ein-, Aus- und Ausgelöst. Mit dem entsprechenden Zubehör können Anwender auch differenzierte Ausgelöst-Meldungen komfortabel in der Ferne empfangen. Zudem bietet der Motorschutzleistungsschalter eine Temperaturkompensation von -20 bis +60 °C, die über den gesamten Bereich eine konstant hohe Auslösegenauigkeit ohne Einschränkungen gewährleistet. www.weg.net Kompaktantrieb mit Safe Torque Off Der kompakte Antrieb Acoposmicro Stepper von B+R ist ab sofort mit Safe Torque Off verfügbar. Diese Sicherheitsfunktion wird sukzessive auf alle Verstärker der Reihe ausgeweitet. Zum sicheren Stillsetzen und zur Vermeidung eines unerwarteten Anlaufs wurde eine sichere Impulssperre in den Antrieb integriert. Je nach externer Beschaltung sind Sicherheitseinstufungen bis SIL2/PLd/Kat. 3 erreichbar. Die sichere Impulssperre unterbricht die Energiezufuhr zum Antrieb. Da kein elektrisches Drehmoment mehr aufgebaut werden kann, trudelt der Antrieb aus. Die Anforderungen zur Vermeidung eines unerwarteten Anlaufs gemäß EN 1037 sowie die Anforderungen in Bezug auf die Stop-Funktionen der Kategorien 0 nach EN 60204-1 sind damit erfüllt, ebenso wie die Anforderungen bezüglich der Sicherheitsfunktion STO nach EN 61800-5-2. www.br-automation.com Antriebsverstärker unterstützt EtherCAT Für die Antriebsverstärkerserie SD2S bietet Sieb & Meyer eine integrierte EtherCAT-Slave-Feldbusschnittstelle an. Die hohe Performance von EtherCAT ermöglicht Steuerungs- und Regelungskonzepte, die mit klassischen Feldbussystemen oder auch der noch oftmals zum Einsatz kommenden anologen +/-10V-Schnittstelle nicht realisierbar waren. Um dem Anwender eine einfache Umsetzung auf Basis etablierter Kommunikations- und Geräteprofile zu bieten, wurden die CANopen-Profile CiA-301 bzw. CiA-402 implementiert. Die Antriebsverstärker unterstützen durch eine flexible Software den Betrieb von hochdynamischen Servomotoren und Hochgeschwindigkeitsmotoren in Asynchron- und Synchrontechnologie. Je nach Anwendung kann der Betrieb des SD2S geberlos erfolgen, z. B. im Fall von Bearbeitungsspindeln in Werkzeugmaschinen. Aber auch ein geberbehafteter Betrieb von bspw. hochdynamischen Schraubspindeln in der Automobilindustrie ist möglich. Die leistungsfähige Software Drivemaster2 unterstützt bei der anwendungsspezifischen Parametrierung und Inbetriebnahme. www.sieb-meyer.de

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe