Aufrufe
vor 9 Monaten

antriebstechnik 10/2015

antriebstechnik 10/2015

KUPPLUNGEN UND BREMSEN

KUPPLUNGEN UND BREMSEN 03 Twiflex bietet eine Parkfunktion „Parked Off“, die bei Wartungsarbeiten potenzielle Energie von der Bremse nimmt und die Einstellung der Bremskraft vereinfacht können wesentlich höhere Temperaturen entstehen. Dann sollte die Bremse vor dem nächsten Test bis nahe der Umgebungstemperatur abkühlen. Die zuvor beschriebenen Verfahren betreffen dynamische Bremssysteme (Betriebsbremsen). Erfüllt die Bremse nur eine Haltefunktion, ist der Betrieb mit rotierender Scheibe nicht praktikabel. In diesen Fällen entwickelt die Belag/Scheiben-Kontakt fläche kaum einmal 50 % ihres Reibpotenzials, oft deutlich weniger. Da dieser Umstand bei der Spezifikation bekannt ist, kann er in der Auslegung berücksichtigt werden. Im Allgemeinen lässt sich die Bremswirkung durch Abtragen der Erhebungen auf den Belägen und entsprechende Vergrößerung der Gesamtkontaktfläche verbessern. Wenn die Bremskraft dann immer noch nicht ausreicht, gibt es weitere Möglichkeiten. Zunächst kann der Belag gegen ein effizienteres Material ausgetauscht werden. Zweitens kann in federbetätigten Bremsen der Luftspalt korrigiert oder bei direktbetätigten Bremszangen der Hydraulikdruck erhöht werden. Der Betrieb Wenn das neue Bremssystem korrekt eingefahren und konditioniert ist, kann es in Betrieb genommen werden und im Dauerbetrieb arbeiten. In der ersten Betriebswoche müssen einige Kontrollen durchgeführt werden, damit eventuelle Undichtigkeiten entdeckt werden und das Bremssystem problemlos arbeitet. Nach der Einlaufphase müssen alle Schraub- und Leitungsverbindungen überprüft werden. Außerdem sollten die Montageschrauben der Bremszangen mit einer Farbmarkierung versehen werden, damit spätere Bewegungen erkennbar sind. Regelmäßige Wartung Wenn alle Kontrollen stattgefunden haben und die entsprechenden Bescheinigungen vorliegen, kann das Bremssystem in den regulären Betrieb gehen. Von jetzt an gilt es, neben eventuellen gesetzlichen Anforderungen, das vom Hersteller vorgegebene Instandhaltungs- und Wartungsprogramm zu befolgen. Selbstverständlich muss der Verschleiß des Bremsbelags je nach Anwendung beobachtet und die Bremse ggf. justiert werden. Bei manchen Bremssystemen können zusätzliche Überwachungskomponenten installiert werden, die bei Verschleiß des Reibbelags warnen und Justierbedarf anzeigen. Wenn der Bremsbelag das Ende seiner Nutzungsdauer erreicht hat, muss er erneuert werden. Wie das geht, hängt von der Bauart der Bremse ab. „Parked Off“-Funktion Eine Besonderheit des Angebots der Firma Twiflex ist die Funktion „Parked Off“. Sie unterscheidet sich von anderen Lösungen dadurch, dass die auf die Bremse wirkende Federkraft bei Freischaltung aktiv aufgehoben wird, d. h. es wirken keinerlei Kräfte auf die Bremsbeläge, die zu plötzlichem Schließen führen könnten. Solange der Hydraulikdruck anliegt, kann der Wartungstechniker die Einstellspindel lösen, die das Federpaket entspannt. Wird die Hydraulik nun unterbrochen, können sich die Federn ausdehnen, ohne auf die Bremse zu wirken. Sowohl die Federkraft als auch der Hydraulikdruck liegen jetzt bei null und in der Bremse ist keine Energie gespeichert. „Parked Off“ hat eine Reihe von Vorteilen: Erstens geht im Vergleich zur herkömmlichen Bremsenbauart die Routinewartung, zum Beispiel die Erneuerung der Beläge, schnell und ohne das Risiko einer plötzlich schließenden Bremse von der Hand. Zweitens lässt sich die Bremskraft leicht einstellen, indem man die Bremse in Stellung „Parked Off“ bringt und die Anzahl der Passelemente vor der Abdeckung anpasst. Zu guter Letzt geht der Einbau leichter von der Hand, und die Bremse kann ohne Hy draulikdruck installiert werden. Die Ersatzteile 04 Twiflex bietet standardmäßig einen Beratungsdienst an, um zu gewährleisten, dass das richtige Bremssystem ausgewählt und konfiguriert wird Bremsenhersteller fertigen die Komponenten für das Zusammenspiel der Bauteile innerhalb enger Toleranzbereiche, damit die technischen Vorgaben, einschließlich einer ausreichenden Sicherheitszugabe, eingehalten werden. Es empfiehlt sich daher, ausschließlich die vom Hersteller empfohlenen Ersatzteile zu verwenden, um den zuverlässigen Betrieb dauerhaft zu gewährleisten. „Auch wenn Fremdkomponenten eine anfängliche Kostenersparnis versprechen, entsprechen ihre langfristige Leistung und Zuverlässigkeit oft nicht dem Originalersatzteil. Sehr oft haben billigere Komponenten andere chemische oder mechanische Eigenschaften und Toleranzen, die zu Leistungseinbußen und verkürzter Lebensdauer führen“, erklärt Steve Powell, Produkt Manager bei Twiflex und fährt fort: „Wir bieten einen umfassenden After-Sales-Service für unser gesamtes Produktangebot an, u. a. Betriebs- und Wartungshandbücher, die von unserer Website heruntergeladen werden können. Als Unternehmen der Altra Industrial Motion Group können wir unseren Kunden außerdem überall auf der Welt vor Ort Hilfestellung leisten.“ Durch Einhaltung der korrekten Montageund Wartungsanweisungen für ihre Bremsen können die Betreiber von industriellen Großanlagen auf lange Sicht die Betriebs kosten senken. Die Zusammenarbeit mit dem Originalhersteller gewährleistet außerdem den dauerhaften Erhalt der Effizienz und Zuverlässigkeit dieser wichtigen Bauteile. www.twiflex.com 46 antriebstechnik 10/2015

Elastische Klauenkupplung mit KTL-Beschichtung Der Nabenwerkstoff der neuen Rotex-Kupplung von KTR ist standardmäßig aus Stahl. Die Beschichtung geschieht per kathodischer Tauchlackierung (KTL). Zur Bestimmung der Korrosionsschutzklasse wurde an den beschichteten Kupplungsbauteilen ein Salz-Sprühnebel-Test über die Dauer von 1 000 Stunden durchgeführt. Demnach kann die Kupplungsvariante (in den Baugrößen 19 bis 125 und standardmäßig mit vorgebohrten Naben ab Lager verfügbar) der Korrosivitätskategorie C4-lang nach DIN EN ISO 12944 zugeordnet werden. Damit ist die elas tische Klauenkupplung für den Einsatz in z. B. Produktionsanlagen mit chemischen Belastungen oder Küstengebieten mit mäßiger Salzwasserbelastung geeignet. EINE SICHERE VERBINDUNG! www.ktr.com Sicherheitskupplungen für jede Anwendung Ringfeder bietet ein umfassendes Portfolio an Sicherheitskupplungen der Marke Gerwah. Sie schützen Maschinen als Drehmomentbegrenzer vor Schäden durch Blockieren oder Überlastung. Diverse Nabe-Kupplung-Variationen können für jeden individuellen Anwendungsfall kombiniert werden. Die besondere Rollenführung gewährleistet eine spielfreie Über tragung des Drehmoments in beide Drehrichtungen. Elemente lassen sich so an drehzahl- und drehrichtungsgesteuerten Antrieben einsetzen. Für die Rollen mit speziellen Formschlusskörpern, die als Walzkörper eingesetzt werden, verspricht der Hersteller hohe Zuverlässigkeit und Langlebigkeit. www.ringfeder.com Halle 11 | Stand G13 JAKOB Antriebstechnik GmbH info@jakobantriebstechnik.de | www.jakobantriebstechnik.de Jakob.indd 1 19.08.2015 09:13:10 Lamellenkupplungen für den Ex-Bereich R+L Hydraulics bietet Lovejoy-Lamellenkupplungen jetzt auch mit Atex-Zertifizierung an. Typische Anwendungen sind Pumpen und Kompressoren in explosionsgefährdeten Bereichen wie der Petrochemie. Die Kupplungen für raue Umgebungen haben eine hohe Torsionssteifigkeit und Spielfreiheit. Sie lassen sich ohne Demontage überprüfen. Die Kupplungen umfassen zehn Baureihen, die einen Drehmomentbereich von 0,24 bis 259 kNm abdecken. Neben einfachen Ausführungen sind auch Typen mit Zwischenwelle oder Distanzstücken erhältlich. Für die Petrochemie ist eine Baureihe mit Zwischenstück und Schutzring verfügbar, die auch die Norm API 610 erfüllt. www.rl-hydraulics.com Präzisionskupplungen Wir bieten eine umfangreiche Palette von zuverlässigen und kosteneffektiven Kupplungen für anspruchsvolle Anwendungen, die sich gut für Parallel-, Winkel- und Axialversatz eignen. www.relianceprecision.de NL +31 (0) 76 5040790 UK +44 (0) 1484 601002 sales@reliance.co.uk Reliance.indd 1 08.09.2015 15:15:32

Aktuelle Ausgabe