Aufrufe
vor 9 Monaten

antriebstechnik 1-2/2017

antriebstechnik 1-2/2017

Die Verzahnungs -

Die Verzahnungs - maschine So wird Kegelradverzahnen nun mit Dreh-Fräszentren möglich Index hat ein Paket „Kegelradabwälzfräsen“ entwickelt, das aus einem speziell entwickelten Steuerungszyklus und vier Messerköpfen mit modulabhängigen Schneidplatten besteht. Damit ausgestattet, werden die Dreh-Fräszentren zu Verzahnungsmaschinen, auf denen sich Spiralkegelräder herstellen lassen. Lesen Sie, wie der Anwender kürzere Durchlaufzeiten sowie bessere Form- und Lagetoleranzen erreicht. D ie Index-Werke als reinen Drehmaschinenhersteller zu bezeichnen, wird dem Esslinger Unternehmen nicht gerecht. Denn vielfach werden andere Technologien zur Metallbearbeitung in die Maschinen integriert: Schon lange gibt es Dreh-Fräszentren, die beide Zerspanungstechniken annähernd gleich gut beherrschen. Auch die Schleiftechnologie ist auf verschiedensten Maschinen voll integriert. Nun bietet der Werkzeugmaschinenhersteller ein Technologiepaket an, das aus den Dreh-Fräszentren Index R200/R300 auch vollwertige Verzahnungsmaschinen macht. Durch Abwälzfräsen im kontinuierlichen Teilverfahren – das entspricht dem Klingelnberg-Zyklo- Palloid-Verfahren – lassen sich spiralverzahnte Kegelräder mit konstanter Zahnhöhe im Modul-bereich 0,6 bis 4 mm produzieren. Der Ausgangspunkt der Entwicklung liegt in der eigenen Fertigung. Als die Werkzeughalterproduktion vor einigen Jahren neu organisiert wurde, fiel die Entscheidung, auch die benötigten Kegelräder selbst zu fertigen. Schließlich ist deren Qualität für die Laufruhe, das übertragbare Moment und den Verschleiß maßgeblich verantwortlich. Da für diese Teile keine ausreichend produktive, moderne Verzahnungsmaschine am Markt gefunden wurde, beschlossen die Verantwortlichen, ein eigenes Dreh- Fräszentrum technologisch entsprechend aufzurüsten. Um es vorweg zu nehmen: Die Technologieintegration gelang so erfolgreich, dass man in Esslingen seinen hausinternen Bedarf an Kegelrädern mittlerweile durch eine Index R200 abdeckt und nun die Technik dem breiten Markt anbietet. Dr.-Ing. Volker Sellmeier, Leiter der Technologieentwicklung, erklärt: „Mein Team beschäftigt sich damit, durch die Integration von Bearbeitungsverfahren wie dem Verzahnen den Kunden einen erheblichen Mehrwert zu bieten. Mit unserem neuen Verfahren zum Kegelradabwälzfräsen, das die Komplettbearbeitung auf einer Maschine ermöglicht, ist uns das gelungen. Denn es lassen sich deutliche Vorteile hinsichtlich Stückzeit, Prozess und Qualität erzielen.“ Basismaschinen für das Kegelradverzahnen Das Kegelradverzahnen benötigt als Grundlage eine Maschine mit hoher Steifigkeit und B-Achse. Aufgrund ihrer ausgezeich- 26 antriebstechnik 1-2/2017

GETRIEBE UND GETRIEBEMOTOREN neten statischen, dynamischen und thermischen Eigenschaften bieten sich die Dreh- Fräszentren der Index R-Baureihe an, sofern sie mit dem Technologiepaket „Kegelradabwälzfräsen“ ausgestattet sind. Ihre Achskonfiguration und die Ausstattung mit zwei Frässpindeln auf hydrostatisch gelagerten Y-B-Achsen ermöglichen es, an Haupt- und Gegenspindel gleichzeitig fünfachsig zu zerspanen. Laut Dr.-Ing. Volker Sellmeier ist man jedoch nicht gänzlich auf die R-Maschinen festgelegt: „Grundsätzlich ist es möglich, diese Technologie auf andere Maschinen zu übertragen. Für die Massenfertigung ist es ebenfalls denkbar, das Technologiepaket auf einen Mehrspindler zu portieren.“ Besondere Bedeutung kommt den Werkzeugen zu, die von Index entwickelt und vertrieben werden. Pro Kegelrad werden zwei Messerköpfe benötigt, die sich zur Erzeugung der Längsballigkeit im Flugkreisradius leicht unterscheiden. Der Hersteller bietet die Messerköpfe in vier verschiedenen Größen an, die mit bis zu sechs 01 Die Dreh-Fräszentren der Index R-Baureihe bieten sich als Basismaschinen fürs Kegelradverzahnen an Hartmetall-Schneidplatten bestückt werden können und über eine Innenkühlung verfügen. Im Gegensatz zum klassischen Zyklo- Palloid-Verfahren mit zweiteiligem Messerkopf werden beim Index-Verfahren zwei separate Messerköpfe pro Kegelrad eingesetzt. Dr.-Ing. Sellmeier erklärt: „Durch die zwei separaten Messerköpfe können wir höhere Messerkopfgängigkeiten realisieren und erreichen dadurch eine höhere Zerspanleistung und eine größere Freiheit bei der Tragbildkorrektur.“ Für Sie immer in Bewegung! Ist keine STADTvilla - macht trotzdem glücklich. BRECObasic ® - Einfach. Gut. Sicher. kagado.de Mehr Informationen unter www.breco.de/basic BRECO ist Mitglied in der Mulco Europe EWIV Der BRECObasic ® - Einfach. Gut. Sicher. Die preisattraktive Zahnriemen-Lösung für Ihren Antrieb.

Aktuelle Ausgabe