Aufrufe
vor 7 Monaten

antriebstechnik 1-2/2017

antriebstechnik 1-2/2017

UNSER ANTRIEB

UNSER ANTRIEB 2017 Dr. Robert Kickinger ist Manager Mechatronic Technologies bei der Bernecker + Rainer Industrie Elektronik Ges.m.b.H. in Eggelsberg/Österreich „Flexible Transportsysteme werden industrietauglich“ Anlagenbetreiber und -bauer suchen nach neuen Konzepten für die moderne Produktion mit kleinen Losgrößen und häufigen Produktwechseln. Eine Lösung bieten flexible Transportsysteme mit Linearmotor-Technologie. Allerdings werden diese Systeme bisher kaum eingesetzt, da sie nicht konsequent für das industrielle Umfeld konstruiert sind. Der Verschleiß ist zu hoch und die Stillstandzeiten zu lang. Um zum Beispiel Komponenten auszutauschen oder Werkstückträger zu ergänzen, muss häufig der komplette Track auseinander genommen werden. Daher finden wir diese vielversprechende Antriebstechnologie bisher nur in sehr wenigen Produktionen. B&R will das nun ändern. Wir haben uns mit dem Anlagenbauer ATS einen sehr starken Partner mit langjähriger Felderfahrung ins Boot geholt. Super Trak ist ein flexibles Transportsystem auf der Basis von Langstator-Linearmotortechnologie. Das System besteht aus einem Motorstator in Form eines ovalen Tracks und beliebig vielen Shuttles. Die Shuttles werden allein durch die hohe Magnetkraft am Track gehalten. Die Bewegung der Shuttles entlang des Tracks ist rein elektromagnetisch aktuiert. Daher ist es nicht notwendig, Antriebsmomente über die Rollen der Shuttles auf die Führungen zu übertragen. Der Verschleiß durch Reibung wird minimiert. Perfekt aufeinander abgestimmte Materialpaarungen der Führungen und Rollen garantieren Zuverlässigkeit für den industriellen Einsatz. „Nahtlos in die digitale Wertschöpfungskette integrieren“ Steigende Produktivität, um sich an die Marktveränderungen anzupassen ist ein wesentlicher Treiber unserer Kunden. Energieeffizienz unserer Produkte und Komponenten ist und bleibt deshalb ein wichtiger Hebel für unsere Kunden, diesen Herausforderungen zu begegnen, und zwar nicht nur mit Blick auf die Einzelkomponente, sondern auch auf den gesamten Antriebsstrang und dessen Applikation. Wir bieten unseren Kunden deshalb ein vollständiges Motorenportfolio in allen den gesetzlichen Anforderungen entsprechenden Energieeffizienzklassen an. Passend dazu verfügen wir über ein umfassendes Umrichterportfolio, so dass Dr. Carsten Rebbereh ist unseren Kunden in jedem Fall eine zukunftssichere Antriebslösung zur Verfügung Leiter Produktportfoliomanagement LV Motoren steht. Technologisch gehen wir davon aus, dass die Asynchrontechnik auch in und Umrichter bei der absehbarer Zukunft die wichtigste Rolle in der industriellen Motorentechnik Siemens Process Industries spielen wird. Hier bieten wir auch gezielt aufeinander abgestimmte Komponenten im Systemansatz an. Ergänzend dazu bieten wir spezielle Technologien wie and Drives in Nürnberg Synchronreluktanz-Antriebe an, um hier im System eine weiter verbesserte Effizienz im Teillastbereich bieten zu können. Ein weltweit großer Trend ist die industrielle Digitalisierung, getrieben durch kürzere Projektlaufzeiten, kürzere Time-to-Market, aber auch möglichst große Flexibilität, hohe Anlagenverfügbarkeit und Betriebssicherheit. Hier heißt die Lösung digitale Wertschöpfung – beginnend mit der digital geführten und optimierten Entwicklung über die Simulation im Engineering und der Fertigung der Produktionsanlagen und ihrer Komponenten bis hin zur schnellen und effizienten Inbetriebnahme von Applikationen. Ein statusbasierter, prädiktiver Service minimiert im späteren Lebenszyklus Ausfallzeiten und Stillstände. Die Digitalisierung und damit die Möglichkeit, Anlagen mit all ihren Einzelkomponenten an das industrielle Internet der Dinge anzuschließen, eröffnet ein kaum vorstellbares Potenzial, Produktivität und Effizienz in der Wertschöpfungskette unserer Kunden zu steigern. Unsere Antriebsprodukte und -komponenten müssen sich also zukünftig nahtlos in eine digitale Wertschöpfungskette integrieren lassen. Deshalb werden wir noch im Laufe dieses Jahres entsprechende Lösungen für unsere Kunden anbieten. 22 antriebstechnik 1-2/2017

Qualität verbindet Dr. Stefan Spindler ist Vorstand der Sparte Industrie bei Schaeffler in Herzogenaurach „Mit smarten Ökosystemen Mehrwert bieten“ Die Digitalisierung und damit verbunden die Erfassung, Verarbeitung und Nutzung großer Datenmengen bleibt das vorherrschende Innovationsthema in der Antriebstechnik. Stand der Technik sind technisch, physikalische Modellbildungs- und Analyseverfahren, über die Prozesse überwacht und gesteuert werden. In Zukunft kommen neue Auswerteverfahren hinzu, die auf Big-Data-Analysen basieren. Hierfür kommen neue Algorithmen zum Einsatz, die größere Rechenleistungen erfordern und daher zunehmend nicht „On Board“, sondern über eine Cloud unterstützt werden. Diese Verfahren sind dann nicht nur für Einzelprozesse und -anlagen, sondern auch für größere Cluster von Anlagen einsetzbar. Die beiden Stoßrichtungen – die technisch-physikalische Welt und die Big-Data-Welt – werden sich ergänzen und nicht ersetzen. Für beide Welten sind sehr große Datenmengen erforderlich. Zur besseren Handhabung der Daten wird man diese zunehmend in Smart Data vorverarbeiten, d. h. man wird beispielsweise versuchen, Messdaten vor dem „Upstreamen“ zu filtern oder zu skalieren. In Summe geht der Trend also eindeutig in Richtung mehr Daten, die einerseits mit „virtuellen Sensoren“ über Prozessmodelle errechnet oder aber über zusätzliche Sensoren gemessen werden. Mit dem FAG Vario Sense-Lager wird Schaeffler eine neuartige Sensorentwicklung auf der Hannover Messe 2017 vorstellen. Lösungen dieser Art bieten das Potenzial, die Entwicklung von Industrie 4.0-Projekten bis zur Serienreife wesentlich zu beschleunigen und dies in einem sehr breiten Anwendungsfeld. Mit unserem Smart Ecosystem 4.0 verfügen wir für beide Stoßrichtungen vom Sensor bis in die Cloud über eine durchgängige digitale Infrastruktur – von der lokalen Erfassung der Daten in Lagern und Führungen bis hin zur Auswertung über cloudbasierte Big-Data-Analysen. So entstehen auf Basis unseres Domain-Know-hows aus Daten wertvolle Informationen und schließlich konkrete Serviceangebote. Liebherr ist einer der größten Baumaschinenhersteller der Welt. Bei der Verkabelung seiner Materialumschlagmaschine mit Elektroantrieb setzt Liebherr auf Helukabel. Mehr unter: www.helukabel.de/liebherr

Aktuelle Ausgabe