Aufrufe
vor 11 Monaten

antriebstechnik 1-2/2016

antriebstechnik 1-2/2016

ELEKTROMOTOREN (K)ein

ELEKTROMOTOREN (K)ein Hindernislauf Kundenspezifische Motoren für den Antrieb von Mittelspannungs-Schaltgeräten Thomas Georg Wurm Das Leben von Motoren in Schaltgeräten gleicht einem Hindernislauf: Auf Knopfdruck müssen sie in kürzester Zeit Höchstleistungen vollbringen. Ist die „Hürde“ genommen, herrscht wieder Ruhe − bis zum nächsten Einsatz. Entsprechend wichtig ist bei diesen Motoren eine möglichst hohe Losbrechkraft. Meist gewährleistet nur eine kundenspezifische Auslegung, dass die Antriebe den speziellen Anforderungen gewachsen sind. D ie Elektrotechnischen Werke Fritz Driescher & Söhne GmbH, mit Hauptsitz in Moosburg, ist einer der führenden Anbieter von Nieder- bzw. Mittelspannungs- Schaltanlagen und Schaltgeräten. Driescher ist Inhaber von 300 Patenten und Urheber vieler Weltstandards“, weiß Bernhard Hobmaier, Leiter Einkauf bei Driescher. „Wir bieten eine breite Produktpalette im Baukastensystem, die jeden individuellen Anspruch erfüllt.“ Mit seinen rund 450 Mitarbeitern berät das Unternehmen seine Kunden von der Planung bis zur Realisierung von Projekten – inklusive Unterstützung rund um die Uhr durch qualifiziertes Fachpersonal. Die Produkte bewähren sich weltweit bei Thomas Georg Wurm ist Vertriebs- und Marketingleiter bei der Groschopp AG und Geschäftsführer der Groschopp Vertriebsgesellschaft mbH in Viersen Kunden aus Energie-Versorgungsunternehmen, Stadtwerken, Kommunen, Bahntechnik und der Industrie. Motorantriebe für Mittelspannungs-Schaltgeräte Seine Lösungen fertigt Driescher weitestgehend selbst in seinen Produktionsstätten in Deutschland. Nur wenige Komponenten werden zugekauft – und wenn, dann muss die Qualität stimmen. Bei den Motoren von Groschopp ist das der Fall: Bereits seit rund 40 Jahren arbeiten die beiden Unternehmen zusammen. „Nach einem Auswahlverfahren von verschiedenen Anbietern entschied sich Driescher damals für Groschopp – und aufgrund der guten Erfahrungen ist es dabei auch geblieben“, so Bernhard Hobmaier. Die Motoren der Viersener Antriebsexperten sorgen für eine komfortable und zuverlässige Betätigung der Mittelspannungsschaltgeräte, die in Industrie, Energieversorgung und -verteilung zum Einsatz kommen. Konkret werden die Motoren bei den Innenraum-Vakuum-Leistungsschaltgeräten und den Innenraum- und Freiluftmotorantrieben der Serie UM verbaut. Die Motorantriebe UM in Freiluft ausführung sind in einem Gehäuse aus Aluminium- Druckguss mit Schutzart IP 54 oder einem Gehäuse aus Edelstahl mit Schutzart bis IP 65 untergebracht. Sie sind modular aufgebaut und enthalten alle Steuerelemente wie Steuerschütze, Motorschutzschalter, Steuerund Meldekontakte sowie die an Reihenklemmen geführte Verdrahtung. „Durch den modularen Aufbau der Motorantriebe können wir kundenspezifische Anforderungen erfüllen“, erklärt Bernhard Hobmaier. „Möglich sind z. B. mechanische oder elektrische Verriegelungen, Antriebe mit Schlüsselverriegelungssystem oder eine Ort/Fern-Betätigung.“ Um die besonderen Bedingungen des Freilluft-Betriebs zu erfüllen, besitzen die Antriebe eine insektensichere Gehäusebeund -entlüftung sowie eine thermostatgesteuerte Heizung. Besondere Anforderungen Um ganz auf Nummer sicher zu gehen, muss der Motor zusätzlich zu diesen Maßnahmen möglichst unempfindlich gegen Hitze und Kälte sein. Die wichtigste Anforderung ergibt sich aber aus der Anwendung 22 antriebstechnik 1-2/2016

ELEKTROMOTOREN 01 02 03 04 01 Die Motoren müssen ein gutes Losbrechmoment haben, denn Schaltantriebe laufen immer nur im Sekundenbetrieb 02 Die Motoren werden bei den Innenraum-Vakuum-Leistungsschaltgeräten und den Innenraum- und Freiluftmotorantrieben der Serie UM verbaut 03 Um die speziellen Anforderungen zu erfüllen, konzipierte Groschopp einen kundenspezifischen Kommutator-Einbau-Motor mit einem Stirnradgetriebe 04 In kürzester Zeit spannen die Motoren eine Feder, die wiederum einen Kontakt öffnet − die Schaltanlage ist somit freigeschaltet selbst: „Schaltantriebe laufen immer nur im Sekundenbereich“, weiß Joachim Michen, Produktmanager bei Groschopp. In dieser Zeit wird eine Feder gespannt, die wiederum einen Kontakt öffnet – die Schaltanlage ist somit freigeschaltet. „Um diese Aufgabe in der sehr kurzen Zeit erledigen zu können, müssen die Motoren ein gutes Losbrechmoment haben.“ Nicht zuletzt müssen die verbauten Antriebe allen gängigen Normen für Schaltgeräte entsprechen. Um diese Anforderungen zu erfüllen, konzipierte Groschopp einen kundenspezifischen Kommutator-Einbau-Motor mit einem Stirnradgetriebe. Ein optimierter Blechschnitt und eine speziell ausgelegte Wicklung sorgen dafür, dass die Feder zuverlässig innerhalb der von Driescher vorgegebenen Zeitspanne aufgezogen wird. Abgesehen von der Prozesssicherheit ist die Wickeltechnik auch so optimiert, dass eine kostengünstige Fertigung möglich ist. Der Aufbau des Motors entspricht der EMV- Richtlinie – zusätzlich bringt das Moosburger Unternehmen aber noch einen Filter am Motor an, bei dessen Auslegung Groschopp unterstützte. Um den Witterungsbedingungen in Freiluft trotzen zu können, wird im Getriebe ein spezielles Schmiermittel verwendet, das sich auch für besonders niedrige Temperaturen bis -40 °C eignet; zudem sind die Dichtungen entsprechend ausgelegt. Nicht zuletzt sind die gelieferten Motoren teilweise 1-polig reversierbar: Eine besondere Spulenanordnung macht es möglich, durch den Wechsel von einer Klemme auf die andere die Drehrichtung zu ändern. Diese Motoren werden bei der Driescher Serie UM eingebaut. Nachträgliche Änderungen sowie Umbauten sind somit leicht umzusetzen. Bewährt in vielen Branchen Driescher ist mit dieser Lösung sehr zufrieden: „Die Motoren sind absolut zuverlässig und langlebig. Sie erfüllen die Anforderungen dieser Anwendung auf ganzer Linie“, bestätigt Bernhard Hobmaier. Das positive Feedback ist kein Zufall – denn kundenspezifische Motoren, Getriebe und Regler sind das Spezialgebiet von Groschopp. „95 % unserer Lösungen sind kundenspezifisch angepasst“, betont Joachim Michen. „Alle unsere Produkte basieren auf eigener Grundlagenforschung.“ Die Entwicklungsabteilung von Groschopp ist direkt im Haus angesiedelt „Die Motoren sind absolut zuverlässig, langlebig und erfüllen die Anforderungen auf ganzer Linie.“ und verfügt über moderne Tools, einen speziell eingerichteten Musterbau und ein eigenes Labor. Entsprechend bewähren sich die maßgeschneiderten Lösungen in vielen Branchen – weitere Einsatzbereiche sind z. B. die Automobil industrie, der Maschinenbau und die Medizintechnik. Mit speziellen Edelstahl-Motoren kann Groschopp auch einen hohen Wasser- bzw. Korrosionsschutz gewährleisten, wodurch die Einheiten auch für die Lebensmittelfertigung, die Pharmabranche oder die Chemieindustrie geeignet sind. www.groschopp.de antriebstechnik 1-2/2016 23

Aktuelle Ausgabe