Aufrufe
vor 10 Monaten

antriebstechnik 1-2/2016

antriebstechnik 1-2/2016

MAGAZIN

MAGAZIN Veranstaltungs-Tipps ein Service von antriebstechnik.de Thema Termin Ort Veranstalter/Anmeldung Ermüdungsverhalten metallischer Werkstoffe 29. - 02.03.2016 Siegen DGM O-Ring Dichtungen - Auslegung, Einsatzgrenzen und Anwendungen 01. - 02.03.2016 Oberstenfeld O-Ring Prüflabor Richter Wege zu energieeffizienten elektrischen Antriebssystemen 08. - 09.03.2016 Garching FVA Kongress/ Tagung Seminar Workshop Messe Sonstiges n n n Praxisbezogene Auslegung von Reglern 08. - 10.03.2016 Essen Haus der Technik 4. Tribologie- und Schmierstoffkongress 09. - 10.03.2016 Würzburg FVA Bruchmechanische Berechnungsmethoden 16. - 18.03.2016 Freiberg DGM Sensorlose Regelung von Synchron-Reluktanz- und PM-Synchronmaschinen bis Stillstand 17.03.2016 München Haus der Technik n n n n Ob Kongress, Tagung, Seminar oder Messe – was sonst noch los ist in der Welt der Antriebstechnik, finden Sie in unserem Terminkalender auf www.antriebstechnik.de – Hier finden Sie auch die Direktkontakte zu unseren Veranstaltungs-Tipps. Joint Venture im Handelsgeschäft Die Arntz Optibelt-Gruppe, Hersteller von Hochleistungs-Antriebsriemen, und die Desch Antriebstechnik (DAT) wollen die Tochtergesellschaft Desch Power Transmission Center (DPC) als Joint Venture führen. Die 40 Mitarbeiter werden weiterhin am Standort Arnsberg im Sauerland tätig sein, teilten die Unternehmen mit. Optibelt und DPC hatten schon zuvor im Zulieferbereich zusammengearbeitet. Nun soll das Metallsortiment von DPC das Antriebsriemenprogramm von Optibelt ergänzen und seine Stellung in Europa als Anbieter von Standard-Antriebselementen stärken. Die Produktpalette von DPC umfasst Standard- und Sonderkeilscheiben, Zahnriemenscheiben, Keilriemen und Zahnriemen, elastische und starre Kupplungen, Anschraubnaben sowie Taperlock-Buchsen. www.optibelt.com Neue aktualisierte Ausgabe des Wälzlagerkatalogs ist erhältlich Mit einer neuen Ausgabe bringt NSK den Gesamtkatalog für Wälzlager auf den aktuellsten Stand. Enthalten sind alle zuletzt vorgestellten Produkte. Aufgrund der jüngsten Überarbeitung kann der Katalog als Leitfaden bei Engineering- und Spezifizierungsaufgaben in allen Bereichen der Fertigung und des Maschinenbaus herangezogen werden. Neue Informationen liefert der Katalog u. a. zum NSKHPS-Sortiment von Wälzlagern im „High Performance Standard“, das um Rillenkugellager, Zylinderrollenlager, Präzisions-Schrägkugellager und Axial-Schrägkugellager erweitert wurde. Ebenfalls enthalten sind Informationen über Gehäuselagereinheiten, Lagergehäuse (einschließlich der neuesten Serien SNN und SD), Zylinderrollenlager für Seilscheiben, vierreihige Walzenzapfenlager für Schienenfahrzeuge, Kugeln, Rollen und diverses Zubehör. Der Katalog steht online unter www.nsk-literature.com/en/rolling-bearings zur Verfügung. Die Druckausgabe (RB/B/E/06.15-E1102K) kann auf der Website unter der Rubrik Downloads unter www.nskeurope.de bestellt werden. Der zunächst englischsprachige Katalog wird in den kommenden Monaten auch in anderen Sprachen bereitgestellt. www.nskeurope.de PI übernimmt niederländischen Partner Der Karlsruher Positioniertechnik-Spezialist Physik Instrumente (PI) hat die Mehrheit am niederländischen Unternehmen Applied Laser Technology (ALT) erworben. Das Unternehmen firmiert nun unter PI Benelux und bedient weiterhin Kunden in den Niederlanden, Belgien und Luxemburg. Zuvor war ALT seit der Gründung vor mehr als 30 Jahren Händler für Präzisionspositioniersysteme von PI. Neben Dick Moerman (Bild l.), der bereits vor der Übernahme zur Geschäftsführung gehörte, wurde Markus Spanner, Geschäftsführer Finanzen und Controlling der PI-Gruppe, in die Leitung von PI Benelux berufen. Erik Keune (2. v.r.), der bisher zweiter Unternehmensleiter war, hat nun die Funktion des Key Account Managers. Außerdem zum Team gehören Marja van den Bosch (2. v.l.), Jeroen van de Velde (3. v.l.) und Erik Reichardt (r.). www.pi.de 10 antriebstechnik 1-2/2016

MAGAZIN Cebit: IoT lenkt Blick auf IT-Sicherheit IoT (Internet of Things) ist derzeit ein wichtiges Trend thema der Digital-Branche. Es ermöglicht neue Geschäftsprozesse, verlangt aber auch ein erhöhtes Maß an Sicherheitsvorkehrugen. Doch Unternehmen können sich schützen. Wie dies gelingt, zeigt der Schwerpunkt „Business Security“ auf der kommenden CeBIT vom 14. bis 18. März 2016 in Hannover. Dort laden zwei Informationsforen und die Anbieter von An tivirus-Systemen, E-Mail- Sicherheit sowie Cloud & Internet Security bis hin zu Netzwerk-Sicherheit zum „Sicherheits- Check“ in die Messehalle 6 ein. www.cebit.de Braucht Industrie 4.0 eine intelligente Vernetzung? Industrie 4.0 wird nicht nur in der Fertigungstechnologie Innovationen anstoßen, auch die Automatisierungsbranche selbst wird in den kommenden Jahren elementare Veränderungen durchlaufen. Dabei fällt es vielen Akteuren der Automatisierungsbranche jedoch schwer, sich von gewohnten Herangehensweisen zu verabschieden. Immer wieder erkenne ich bei Gesprächspartnern die Wunschvorstellung, Industrie 4.0 im Alleingang zu schaffen, der Erste zu sein, die Nase vorn zu haben. Auf der anderen Seite gibt es immer noch Bereiche, in denen die Entwicklung noch gar nicht angekommen ist. Bosch Rexroth hat hier eine dezidiert andere Richtung eingeschlagen. Gemeinsam mit Partnern aus der IT-Welt loten wir systematisch die Potenziale von Industrie 4.0 aus und erweitern mit einer Vielzahl kleiner Schritte unsere Erfahrungen. Diese fließen Dr. Steffen Haack ist Mitglied des Vorstands mit Zuständigkeit für die Business Unit Industrial Applications und Koordination im Vertrieb der Bosch Rexroth AG dann in neue Antriebs- und Steuerungslösungen ein, insbesondere in die Entwicklung von Schnittstellen zur IT-Welt. Aus unserer, also der Sicht der Automatisierungsbranche, ist ein Großteil des Weges bereits erfolgreich zurückgelegt: Bosch Rexroth bietet für Industrie 4.0 ein umfangreiches Portfolio an intelligenten und offenen Lösungen, von intelligenter Antriebstechnik über funktionelle und performante Steuerungstechnik bis hin zu einem breiten Softwareportfolio für das Engineering. Wenn aber viele Automatisierungsaufgaben bereits gelöst sind: Warum hinkt die Umsetzung von Industrie 4.0 in den Fabriken und Werkshallen so weit hinterher? Die Antwort: Die Lücke zwischen Industrie- und IT-Welt ist längst noch nicht geschlossen. Um hier die Umsetzungsgeschwindigkeit zu erhöhen, arbeitet Bosch Rexroth in zahlreichen Kooperationen mit Unternehmen aus der IT- Welt zusammen. In vielen Fällen geht es darum, vorhandenes Wissen und verfügbare Lösungen auf Basis offener IT-Standards miteinander zu verknüpfen. www.boschrexroth.com Festo übernimmt Eichenberger-Gruppe Das Unternehmen Festo übernimmt im Zuge einer Nachfolgeregelung die beiden Schweizer Unternehmen Eichenberger Gewinde AG und Eichenberger Motion AG aus Burg. Die Transaktion steht noch unter dem Vorbehalt der kartellrechtlichen Genehmigung. Durch die Übernahme erweitert Festo seine Wertschöpfungskette um ein Kompetenzzentrum für Gewindetriebe in der Schweiz. Für das Unternehmen bedeutet dies die Stärkung der Geschäftseinheit Electric Automation im Bereich der linearen Aktuatoren. Die Eichenberger-Gruppe hat sich auf die Bedürfnisse potenzieller OEM-Anwendungen, u. a. in den Bereichen Medizintechnik, Automation und Fahrzeugtechnik spezialisiert. Für die Mitarbeitenden von Eichenberger ergeben sich durch die Übernahme attraktive und zukunftssichere Perspektiven. Alle Arbeitsplätze bleiben erhalten. Der Firma selber bieten sich neue Wachstumsmöglichkeiten. Weitere Investitionen in den Produktionsstandort Burg sind geplant. Neues Zentrum für mechatronische Antriebe www.gewinde.ch Eine neue Geschäftseinheit für die Entwicklung und Produktion von mechatronischen Antriebssystemen hat Maxon Motor mit Maxon Advanced Robotics & Systems (MARS) gegründet. Sie kombiniert Komponenten wie Motor, Getriebe, Steuerung und Software und integriert das Gesamtpaket in die jeweilige Anwendung. Der Geschäftsbereich mit 20 Mitarbeitern ist im schweizerischen Giswil angesiedelt, wenige Kilometer vom Hauptsitz in Sachseln entfernt. In den Räumen des neuen Zentrums befinden sich u. a. die Produktion, Entwicklung und der Vertrieb des neuen e-Bike-Antriebs Bikedrive. Er ist das erste und vorläufig wichtigste Projekt der neuen Tochtergesellschaft. Der Hersteller rechnet damit, künftig pro Jahr mehrere tausend Stück des Antriebs zu verkaufen. Hinzu kommt z. B. eine neuartige Antriebseinheit mit Doppelkupplungsgetriebe, die in der Robotik zum Einsatz kommt. www.maxonmotor.com antriebstechnik 1-2/2016 11

Aktuelle Ausgabe